Wachsen beständig: Die Explorer Hotels.

Expansion

Explorer will auf 40 Hotels anwachsen

von Alexandra Leibfried

FISCHEN. "Im Moment sehen wir keinen Konkurrenten am Markt. Mit den Explorer Hotels haben wir eine Qualitäts-Marke geschaffen, die vom Gast auch so wahrgenommen wird", sagt Katja Leveringhaus, die gemeinsam mit Jürnjakob Reisigl 2010 die Explorer-Hotels im Allgäu auf den Markt gebracht hat. Seitdem hat die Hotelmarke im 3-Sterne-Superior Segment eine stringente Expansion mit jährlich einer Hoteleröffnung gezeigt, zuletzt 2016 in Kitzbühel. In diesem Jahr kommen sogar zwei Hotels dazu, das Explorer Hotel Zillertal im Juli und im Dezember das Hotel Hinterstoder.

Im Budget-Segment in Ferienregionen tummeln sich auch seit zwei Jahren die Ex-Skirennläufer Hermann Maier und Rainer Schönfelder mit ihrer Marke Adeo Alpin - günstiger Sporturlaub unter dem Motto "Skispoan". In Kitzbühel haben sich erstmals die Standorte der beiden Marken überkreuzt. Maier und Schönfelder wollen ebenfalls rasch expandieren, ihr viertes Projekt in Bad Kleinkirchheim (Kärnten) realisieren sie gerade über ein Crowdfunding-Projekt.

Ein neuer Konkurrent am Markt? Katja Leveringhaus betont: "Unsere Markenpositionierung ist in ihrer Gesamtheit einzigartig. Und wenn wir von anderen Hotels kopiert werden, zeigt uns das, das wir vieles richtig machen. Gute Ideen werden wiederverwendet." Bis 2027 soll die Explorer-Kette auf 40 Hotels angewachsen sein. "Die Finanzierung der Expansion ist gesichert, daher beschäftigen wir uns nicht mit alternativen Finanzierungsformen wie Crowdfunding", ergänzt Leveringhaus.