Führte die Teilnehmer über die Messe: Corinna Kretschmar-Joehnk von Joi-Design
Die Welt der Textilien: Auf der Heimtextil präsentierten knapp 2900 Aussteller ihre Neuheiten
Inspirierend: Die AHGZ-Trendtouren auf der Heimtextil
Zur Fotostrecke

Messen

Heimtextil 2016: Design muss nicht laut sein

von Natascha Ziltz

Frankfurt/Stuttgart. Warme Farben, fluoreszierende Materialien und Strukturen, die Stoffe dreidimensional erscheinen lassen: Textilien im Hotel sollen Gäste überraschen und ihnen ein Gefühl von Wärme und Geborgenheit vermitteln. Das unterstrichen die AHGZ-Trendtouren auf der Heimtextil in Frankfurt. Unter der Leitung von Innenarchitektin Corinna Kretschmar-Joehnk und Denise Boxler, Head of Design bei Pentahotels, erfuhren die Teilnehmer alles Wissenswerte über Textilien. Dabei lernten sie: Design muss nicht immer laut also „wildgemustert“ sein. „Auf den zweiten Blick entdeckt man die schönen Dinge“, sagte Kretschmar-Johnk und führte die Hoteliers zu Stoffen, die erst beim Anleuchten oder genaueren Hinsehen ihre aufwendigen Strukturen oder Ornamente preisgeben.

„Muster war gestern, Struktur ist heute“ – davon ist auch Maximilian Baumann von Baumann Dekor überzeugt. Um Effekte wie Gold in Stoffen noch besser hervorzuheben, arbeitet das Unternehmen daher mit Schrumpfgarnen. Bei Trevira CS, Hersteller von Hightech-Polyesterfasern, wurde deutlich, wie rasant die Entwicklungen bei Textilfasern ist. Fühlten sich schwer entflammbare Stoffe früher noch wie „Duschvorhänge“ an (O-Ton Kretschmar-Joehnk), könne man heute keinen Unterschied mehr zu herkömmlichen Stoffen feststellen.

Am Stand von Welter gerieten die Teilnehmer regelrecht ins Schwärmen. Die kleine Manufaktur aus Berlin fertigt Wandunikate an und hat bereits zahlreiche Luxushotels ausgestattet. Nur der Preis ließ die Gruppe aufhorchen: Ein Quadratmeter kostet ab 100 Euro aufwärts. Qualität hat eben ihren Preis.

Die Rundgänge kamen bei den Teilnehmern gut an. Viele der Hoteliers wollten sich für einen Umbau oder eine Hoteleröffnung frische Ideen holen. Oder einfach nach neuen Trends Ausschau halten, so wie Anne Füchtemeier vom Landhotel Altes Wasserwerk in Freinsheim. Sie ist überzeugt: „Als Privathotelier sollte man immer auf dem Laufenden bleiben.“

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in HOTELDESIGN am 12. März.