Regionaler und hoher Anspruch: Die Gewürze stammen im Hotel Das Schäfer aus der hauseigenen Kräutermanufaktur

Neueröffnung

Hotel Das Schäfer lockt mit Schlichtheit

FONTANELLA. Das Große Walsertal hat ein neues 4-Sterne-superior-Hotel: Das Schäfer. Die Gastgeber Christine und Rainer Schäfer haben sich nachhaltiges Wirtschaften im Einklang mit der Natur auf die Fahne geschrieben. Die Architektur ist bewusst regionaltypisch und schlicht gehalten.

So passt sich das Resort, gelegen auf 1156 Metern Seehöhe im österreichischen Bundesland Vorarlberg, mit typisch regionalen Materialien, wie zum Beispiel Holzschindeln, an die Walser Bergkulisse an. Die Steinfassade aus Quarzit ist ein Tribut an das im Walsertal vorherrschende Gestein aus Schiefer und Gneis. Innen verwendet das Hotel, passend zum Namen, hochwertige Schafwolle aus Vorarlberg, Tirol und der Schweiz. „In einer immer komplizierteren und differenzierteren Welt erlauben wir uns, schnörkellos und unkompliziert zu sein. Klarheit, Schlichtheit und Regionalität zeichnen uns aus“, so Christine Schäfer.

Im Restaurant dominieren das helle Weißtannenholz und der gekalkte Eichendielenboden. Der kulinarische Stil der Küche soll regional, saisonal und leicht sein. Naturbelassene Produkte von Herstellern aus dem Tal oder aus Vorarlberg stehen im Vordergrund, außerdem gibt es Kräuter und Gewürze aus dem eigenen Pfarrgarten. Der Schwerpunkt in der Weinkarte liegt klar auf österreichischen Gewächsen, auf Weine aus Übersee verzichten die Schäfers bewusst, um ihrer ökologischen Verantwortung gerecht zu werden.

Auch die Zimmer sollen sich natürlich und schlicht präsentieren, mit gekalkten Eichendielen und heimischen Weißtannenholz. Herzstück des Hauses soll das Bergspa im 3. und 4. Obergeschoss sein. Hier dominieren ebenfalls die Farben Wollweiß und helles Steingrau. red/rk