So soll's aussehen. Das neue Hotel der Smartments-Reihe, das an der Stelle des früheren Hotels Astoria ensteht

Hotel-Projekt

Neue Serviced Apartments für Berlin

BERLIN. Am Standort des geschlossenen Berliner Hotels Astoria soll bis Ende des Jahres ein neues Hotel entstehen, und zwar für Langzeitgäste. Das sogenannte Smartments Business soll 35 Service Apartments bieten. Das teilt der Immobilienentwickler GBI AG mit, die bereits 17 Projekte der Smartments-Serie in ihrem Portfolio hat, darunter in Städten wie München, Hamburg und Wien.

Das neue Smartments Business in der Berliner City West entsteht in Zusammenarbeit mit dem Investoren DG Steinplatz 4 GmbH. Diese hatte das am Standort in der Fasanenstraße 2 stehende Hotel Astoria Ende 2014 geschlossen. Der 1888 errichtete Altbau, der 76 Jahre lang das Hotel Astoria beherbergte, wurde abgerissen. „An diesem Standort und in solcher Größe passen Serviced Apartments ideal“, erläutert Dr. Hans Fischer, Geschäftsführer der DG Steinplatz 4 GmbH.

Zielgruppe sind Projektmitarbeiter, Fernpendler oder Berufseinsteiger, die für längere Zeit ein Quartier in der Hauptstadt suchen. Hinzu kommen Reisende, die ausgedehntere Berlin-Aufenthalte planen oder Künstler mit befristeten Engagements. „Es gibt einen Mindestaufenthalt von einer Woche. In der Regel bleiben die Gäste bei den Smartments Business sogar ein bis drei Monate“, so Michael Blind, Geschäftsführer der Smartments Business Betriebsgesellschaft. Diese führt das Serviced Apartment-Hotel für zunächst zehn Jahre mit Verlängerungsoptionen.

Die Serviced Apartments eignen sich für Selbstversorger, sollen aber gleichzeitig den gewohnten Komfort eines klassischen Hotels bieten, beispielsweise den Bügel- und Wäscheservice oder Concierge-Dienste. Ein solcher Bedarf ist offenbar da, wie weitere Engagements der GBI AG zeigen.In Berlin entstehen neben dem Objekt in der Fasanenstraße derzeit gleich zwei weitere Smartments Business. In der Storkower Straße im Stadtteil Prenzlauer Berg werden 183, in der Treskowallee in Karlshorst 151 Apartments errichtet. Bereits jetzt gebe es eine große Nachfrage vor allem von Unternehmen, die ganze Kontingente mieten wollen, berichtet Smartmenst-Geschäftsführer Michael Blind. Untergebracht werden sollen externe Projektarbeiter oder neue Beschäftigte, die zum Job-Start große Probleme bei der Suche nach Unterkünften haben.

Das neue Smartments Business in der Fasanenstraße, am Standort des früheren Hotels Astoria, wird nach der 1894 geborenen Schriftstellerin und Journalistin Gabriele Tergit benannt. Als Reminiszenz an sie wird auch der Salon entsprechend konzipiert. red/rk