Hell & freundlich: Die Saftbar
Kleine Rückzugsorte: Die offene Lobby mit ihren Sitznischen
Prototyp: Das Intercity Braunschweig ist das erste Haus der Marke, das die Handschrift von Matteo Thun trägt
Zur Fotostrecke

Neueröffnung

Intercity Hotel in Braunschweig geht an den Start

BRAUNSCHWEIG. In Braunschweig ist ein neues Intercity Hotel an den Start gegangen. Öffentliche Bereiche und Zimmer wurden von den Mailänder Architekten Matteo Thun & Partners gestaltet. Es ist das erste Haus, dessen Innendesign die Handschrift des italienischen Architekten trägt und soll gleichzeitig Prototyp für alle bevorstehenden Eröffnungen sein.

In zentraler Lage vis-à-vis dem Braunschweiger Hauptbahnhof und angrenzend an das Areal des BraWoParks wird das Hotel zukünftig seine Gäste empfangen. Für die Intercity Hotel GmbH, eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der in Frankfurt ansässigen Steigenberger Hotels AG, ist dies bereits der fünfte Standort, der von der B&L Gruppe realisiert wird. Das Intercity Hotel Braunschweig ist bereits seit vergangenen November für Reisende buchbar, diese Woche wurde es nun auch offiziell eröffnet.

Das Haus verfügt über 174 Zimmer, einen Konferenzbereich im Erdgeschoss mit vier Konferenzräumen, ein Restaurant, eine Bistro-Lounge und eine Bar. Für den Entwurf des Hotels zeichnen sich die Architekturbüros Reichel + Stauth aus Braunschweig sowie Pbp Prasch Buken und Partner aus Hamburg verantwortlich.

Als 100-prozentige Tochterfirma der Steigenberger Hotels AG betreibt die Intercity Hotel GmbH zurzeit 41 Hotels, die meisten davon in Deutschland und jeweils ein Hotel in Österreich (Wien), den Niederlanden (Enschede), Oman (Salalah) und China (Qingdao) direkt an den Verkehrsknotenpunkten wie ICE-Bahnhöfen und Flughäfen. red/ko