So soll's aussehen: Das geplante Toyoko Inn an der Wilhelm-Leuschner-Straße in Frankfurt am Main

Hotelprojekte

Toyoko Inn fasst Fuß in Frankfurt und Berlin

von Barbara Goerlich

FRANKFURT/M. Im Frühsommer diesen Jahres soll nun endlich das erste Toyoko Inn auf europäischem Boden in Betrieb gehen. An der Stuttgarter Straße, unweit des Frankfurter Hauptbahnhofs, sind die Fassadenarbeiten am Neubau abgeschlossen und hat der Innenausbau begonnen. Die markante rote Farbgebung am Erdgeschoss lässt ahnen, dass dort ein Economy-Hotel eröffnen wird, das sein Konzept auch optisch unterstreichen möchte. Das Toyoko Inn Frankfurt Mainstation hat 400 Zimmer. bestätigt eine Sprecherin des Unternehmens.

Damit nicht genug. Ein zweites Toyoko Inn ist wenige Hundert Meter weiter an der Wilhelm-Leuschner-Straße im Bau. In bester Lage zwischen Interconti und Adina Hotel soll es 2017 eröffnen und fällt mit 200 Zimmern deutlich kleiner aus.

Berlin, Wien, Dublin und Marseille auf der Agenda

Auch in der Hauptstadt ist Toyoko Inn nach Angaben der Sprecherin aktiv. Am Berliner Alexanderplatz investiert die japanische Hotelgruppe in einen Hotelneubau mit über 500 Zimmern. Es soll 2018 als Toyoko Inn Berlin auf den Markt kommen. Für Berlin ist ein weiteres Hotel geplant, über dessen Standort noch nichts bekannt ist. Wien, Dublin und Marseille sollen folgen.

Die Zimmer des Frankfurter Pilotprojekts der expansionslustigen Japaner werden nach Standards der 3-Sterne-Kategorie mit einem 1,40 Meter breiten Bett, Fernseher, Kühlschrank, Internet, Teebereiter und Reiskocher ausgestattet. Pro Übernachtung will man 45 bis 50 Euro verlangen. Zielgruppen sind vor allem Japaner, die bei Auslandsreisen die vertraute Umgebung in einem aus Japan bekannten Hotelprodukt bevorzugen.

In Japan besitzt und betreibt die 1986 gegründete Toyoko Inn Gruppe derzeit über 300 Hotels mit 47.000 Zimmern und beschäftigt 8.500 Mitarbeiter. An der Spitze der größten Businesshotelkette Japans steht mit Maiko Kuroda eine der wenigen Top-Managerinnen Japans als President und Chief Executive Officer. Alle Hotels der Marke liegen in Nähe wichtiger Geschäftsstraßen und Bahnhöfe und bieten allesamt die gleiche Ausstattung und den gleichen Service. Die „4&5“ des Logos symbolisieren das Konzept: „Hotelübernachtungen für 40 bis 50 Dollar“. In Europa 40 bis 50 Euro.