Jetzt bei Sightsleeping: Der Pausnhof in St. Oswald

Marketing

Zuwachs für Sightsleeping

von Christoph Aichele

MÜNCHEN. Die Sightsleeping Hotels, eine Marke der Bayern Tourismus Marketing GmbH, bekommen Verstärkung. Neu dabei sind das Gästehaus St. Georg in der barocken Klosteranlage der Benediktinerabtei Weltenburg, das Baby & Kinder Bio-Resort Ulrichshof von DEHOGA-Bayern-Chef Ulrich Brandl in Rimbach sowie das Biohotel Pausnhof in St. Oswald. Das hat eine Fachjury mit Kunstsachverständigen, Designfachleuten, Journalisten und Tourismusexperten entschieden.

Insgesamt gehören damit 44 Häuser in Bayern zu der Marke, die in einem frisch aufgelegten Katalog vorgestellt werden. Gelistet sind Schlösser, Burgen, Klöster oder Design-Domizile für die ganze Familie. Der Anspruch ist hoch: Nach Angaben der Bayern Tourismus Marketing GmbH kommen nur Hotels in Betracht, die individuell sind und sich von gängigen Standards abheben – und das mit einem stimmigen, ansprechenden Gesamtkonzept.

"Für Sightsleeping sind wir immer auf der Suche nach außergewöhnlichen Hotels, die kulturinteressierten und designverliebten Gästen ein inspirierender Rückzugsort sind", so Geschäftsführer Dr. Martin Spantig. "Hotels, die schon beim Aufwachen dieses besondere Gefühl in einem wecken – vergleichbar mit dem, wenn man zum ersten Mal vor einem Gemälde seines Lieblingskünstlers steht."